So werden InDesign-Übersetzungen zum Kinderspiel

von Miriam Koopmann

Arbeiten Sie zum Erstellen von Katalogen, Flyern und Broschüren auch mit InDesign?

Eine tolle Software, die Ihnen oder Ihrem Grafikdesigner unzählige Möglichkeiten bietet, um hochwertige Marketingwerkzeuge zu erstellen. Aber spätestens, wenn es an die Übersetzung geht, sorgt dieses Format für viele Probleme. Bestimmt hat Ihnen ihr Übersetzer oder Ihre Agentur auch schon einmal gesagt, dass dieses Programm für Übersetzungen ungeeignet ist und zur Übersetzung die Texte per Hand in Word kopiert werden müssen. Oder noch schlimmer: Sie haben der Agentur eine PDF zur Verfügung gestellt, zur Übersetzung wurde die PDF in Word umgewandelt und Sie bekommen ein im Format vollkommen zerstörtes und beinahe unbrauchbares Dokument zurück, das Sie mühsam wiederherstellen müssen.

All das geht auch einfacher und stressfreier. Für Sie und den Übersetzer.

 

Wie funktioniert’s?

1. Dateien zur Verfügung stellen

Achten Sie darauf, dass Ihr InDesign-Dokument ordentlich formatiert ist, um spätere Probleme mit dem Layout in der Übersetzung zu vermeiden. Erstellen Sie Ihrer Übersetzungsagentur dann ein Paket mit der INDD-Datei, einer PDF, den Bildern und Schriftarten (dies wird in InDesign alles einzeln gespeichert). Da diese Dateien zumeist sehr groß und nur schwer per E-Mail zu versenden sind, haben unsere Kunden eine Service-Seite, auf die sie ohne Probleme Dateien bis zu 500 MB hochladen können. Sollten Sie ähnliche Dokumente schon übersetzt haben oder ein Firmenglossar besitzen, vergessen Sie nicht, dies mitzuschicken.

2. Vorbereiten und Übersetzen

Die uns zugesandten Dateien formt unsere Übersetzungsmanagementsoftware passend um, sodass wir die Wörter und Wiederholungen zählen und Ihnen ein unverbindliches Angebot unterbreiten können. Sie haben die Gewissheit, dass unsere Übersetzer in der Übersetzungsmanagementsoftware arbeiten und sich damit an Ihre vorhandene Wortwahl, das Glossar und Referenztexte halten. Außerdem können Sie trotzdem von den normalen Rabatten für Wortwiederholungen profitieren.

3. Dokumente extrahieren

Nach der Übersetzung und Korrektur durch einen zweiten Übersetzer werden die Dateien aus der Übersetzungsmanagementsoftware extrahiert. Die Software stellt dann eine InDD-, eine IDML- und eine PDF-Datei zur Verfügung. So kann sich der Übersetzer das Dokument final noch einmal ansehen, ohne eine InDesign-Software besitzen oder handhaben zu müssen.

4. Auslieferung der Dateien und letzte Formatierung

Danach kann mit der InDesign- oder der idml-Datei weitergearbeitet werden. Sollte es durch die Übersetzung zu kleinen Layout-Problemen kommen, weil der übersetzte Text vielleicht etwas länger ist, können diese entweder von Ihnen selbst, dem Grafikdesigner Ihres Vertrauens oder direkt bei uns überarbeitet werden.

5. Schon fertig

Ohne besonderen Zusatzaufwand, der nur Zeit, Geld und Probleme verursacht, haben Sie im Handumdrehen einen fertigen Katalog, eine neue Broschüre oder den nächsten Flyer in all den Sprachen, mit denen Sie Ihrem Kunden begegnen möchten.

Zurück